Magazinrundschau - Archiv

Krytyka

1 Presseschau-Absatz

Magazinrundschau vom 13.04.2021 - Krytyka

Orientalismus gibt es nicht nur gegenüber den Völkern Nordafrikas und Asiens, sondern auch Osteuropa gegenüber, stellt (auf Englisch bei Eurozine) der ukrainische Autor Mykola Riabchuk fest, noch immer empört von einer tschechischen Journalistin, die ihn 2014, kurz nach dem Fall Janukowitschs fragte, ob die Ereignisse in Kiew eine Revolution seien oder ein Staatsstreich. Wie das denn bei ihnen 1989 gewesen sei, schoss Riabchuk zurück. Milan Kundera erfand 1983 extra den Begriff "Ostmitteleuropa" oder "Zentralosteuropa", um Tschechien und seine Nachbarn in den Kreis des Westens zu rücken und damit die Spaltung von West- und Osteuropa zu vertiefen. Dies mag mit daran schuld sein, dass das Interesse im Westen an den Ereignissen in Moldavien, der Ukraine und Weißrussland so gering ist - die liegen jetzt auch in Eurasien, "wie die EU in all ihren Dokumenten" den Einflussbereich Russlands umschreibt. "Heute, da alle nicht-sowjetischen Länder des ehemaligen kommunistischen Blocks entweder in die EU aufgenommen oder auf einen festen Weg in Richtung Mitgliedschaft gebracht wurden, wurde der exklusivistische Aspekt des Konzepts von 'Mitteleuropa' vorherrschend. Er wird mit besonderer Schärfe und Frustration in dem 'falschen', postsowjetischen Teil Osteuropas empfunden, der programmatisch außerhalb aller Prozesse der EU-Erweiterung belassen wurde. ... Ganz im Sinne der 'Philosophischen Geografie' Kunderas stellt die EU klar, dass die Einstufung eines Landes als 'europäisch' einer 'politischen Bewertung unterliegt'. Das erlaubt ihr, die Ukraine, Weißrussland und Moldawien willkürlich in einen obskuren 'eurasischen' Raum zu verweisen und sie in allen EU-Dokumenten euphemistisch als 'Partnerstaaten' oder 'Nachbarstaaten', aber niemals als 'europäisch' zu definieren. 'Eurasien' erscheint hier als diskursiver Zwilling oder vielmehr Antipode von 'Mitteleuropa' - während Letzteres dazu dient, die europäischen Referenzen des 'guten' Teils Osteuropas aufzuwerten, dient Ersteres dazu, jegliche Ansprüche des 'schlechten' Teils Osteuropas auf europäische Ansprüche abzuweisen."