Perlentaucher-Autor

Uta Ruge

Uta Ruge, geboren in Wiek auf Rügen, wuchs auf einem Bauernhof in Westdeutschland auf. Nach dem Studium arbeitete sie mehrere Jahre im Rotbuch Verlag und in der Redaktion der taz. 1985 ging sie als freie Journalistin nach London und schrieb von dort aus für verschiedene Zeitungen und Rundfunksender. Heute lebt sie als freie Autorin und Feldenkrais-Lehrerin (mehr hier) in Berlin.
Bücher von Uta Ruge finden Sie hier.
8 Artikel

Glückwunsch, lieber Waldemar

Intervention 19.10.2020 Du bist Bauer. Also hast Du Anteil am  diesjährigen Friedensnobelpreis, den die Medien so schnell vergessen haben. Auf welchen Feldern wird das Getreide angebaut, dessen Mehl in Säcken vom Welternährungsprogramm der UN in Flüchtlingslager und in die Dörfer transportiert werden? Sind es Produkte riesiger Agrarunternehmer?  Oder Produkte europäischer Bauern, die billig in den Markt gedrückt werden? Bio oder konventionell: Oder ist das hier nicht ganz egal? Einige Fragen wären zu diesem interessanten Nobelpreis zu stellen. Brief an meinen Bruder Von Uta Ruge

Uta Ruge: Bauern, Land - eine Leseprobe

Vorgeblättert 13.08.2020 Uta Ruge verwebt in "Bauern, Land - Die Geschichte meines Dorfes im Weltzusammenhang" die Erinnerung an das Leben auf dem Lande in den fünfziger Jahren mit der genauen Beobachtung der Veränderungen in der Landwirtschaft heute, mit der Chronik des Dorfes, den welthistorischen Zusammenhängen und der Kulturgeschichte, die das Leben der Bauern geprägt haben und prägen. Sie greift auch kontroverse Themen auf: den Streit um die Wölfe, den Streit um die moderne Landwirtschaft. Von Uta Ruge