Wind aus dem Osten

Meinungsfreiheit und Falschinformation. Die kompetente Diktatur. Und Moxie Marlingspike. Die Magazinrundschau

Glückwunsch, lieber Waldemar

Nachfrage zum Friedensnobelpreis: Auf welchen Feldern wird das Getreide angebaut, das in Säcken von den UN in Flüchtlingslager und in die Dörfer transportiert wird? Von Uta Ruge

Eine existenzielle Krise

Die Erfolgsgeschichte der USA seit dem Ende des Bürgerkrieges hat vergessen lassen, wie fragil die Konstruktion der amerikanischen Gesellschaft stets gewesen ist. Von Richard Herzinger

EICHENDORFF21

Für die Meinungsfreiheit

21.10.2020. Am 16. Oktober 2020 hat ein islamistischer Attentäter den Lehrer Samuel Paty enthauptet, weil er mit seinen Schülern über Meinungsfreiheit diskutiert hatte. Der Mord fand in den Tagen des Prozesses um das Charlie-Hebdo-Massaker und um den Anschlag auf einen jüdischen Supermarkt statt. Er zeigt, dass der islamistische Extremismus in Europa nach wie vor aktiv ist. Nach dem Charlie-Anschlag sind einige Bücher von Überlebenden erschienen, die ihr Trauma aufarbeiten und einige Reflexionen über den Terror in Frankreich und Europa. Eine Auswahl.
Mehr...

MEDIENTICKER

Mainstream ohne Ufer

22.10.2020. Fundgrube: BR2-Hörspielpool - Interview mit Corona-Leugner: HR handelt fahrlässig & Corona als Armutsfalle - Trotz Corona: Kulturfestival & 44. Leipziger Jazztage - Vorgeblättert: Bücher + Autoren in der ZEIT & im Freitag - "Käuzchenkuhle"-Autor Horst Beseler gestorben - Vorläufig letztes Kapitel einer Farce: Neo Rauchs "Anbräuner" + Keith Jarrett wird keine Konzerte mehr geben ... Mehr...

EFEU - DIE KULTURRUNDSCHAU

Scharfe Kanten und spitze Formen

22.10.2020. Die Feuilletons streiten über Helmut Maurós Kritik an Igor Levit in der SZ, die einige für antisemitisch halten. Die Chefredaktion der SZ hat sich jedenfalls schon mal entschuldigt. Caroline Emcke reicht das nicht: Auch ahnungslos transportierte Ressentiments sind Ressentiments, ruft sie in der SZ. In der Welt fragt Ulf Poschardt entsetzt, wer nach dieser Entschuldigung noch frei in der SZ denken oder schreiben soll. Die SZ hat insgesamt ein Antisemitismusproblem, meint die Berliner Zeitung. Auch die Debatte um die Trennung des Fischer Verlags von Monika Maron läuft weiter: Die Welt wirft Fischer doppeltes Spiel vor. Die taz wünscht sich renitente Intellektuelle wie Maron, aber nicht bei Fischer. Mehr...

9PUNKT - DIE DEBATTENRUNDSCHAU

Während er ins Leere salutiert

22.10.2020. Es ist ein Fehler zu denken, dass der Islamismus des Paty-Mörders nichts mit dem 'Islam' zu tun hat, meint Bernard-Henri Lévy in Le Point. Wie kann die deutsche Linke jetzt noch schweigen, fragen Kevin Kühnert und Sascha Lobo auf Spon. In der Welt zeichnet der Schriftsteller Viktor Jerofejew den Niedergang der russischen Intelligenzija nach. In der Zeit glaubt Andrew Sullivan an einen erdrutschartigen Sieg über Trump. Es gibt keine gute Zensur, entgegnet der Historiker Niall Ferguson Facebook und Co. in der NZZ.
Mehr...

IM KINO

Polyphonie der Perspektiven

21.10.2020. Kantemir Balagovs "Bohnenstange", nach dem dokumentarischen Roman von Swetlana Alexijewitschs "Der Krieg hat kein weibliches Gesicht", erzählt vom Existenzkampf zwei Frauen im noch von der Hungerblockade erstarrten Leningrad. In Jean Beckers "Ein mörderischer Sommer" von 1983, sucht Isabelle Adjani den Vergewaltiger ihrer Mutter und ihren Vater. Von Nicolai Bühnemann, Katrin Doerksen. Mehr...

LITERATURBEILAGEN

Literaturbeilagen

21.10.2020. Wir haben die Buchmessenbeilagen der Zeitungen aus dem Herbst 2020 ausgewertet. Unsere Notizen zu den besprochenen Romanen, Sach- und politischen Büchern finden Sie hier. Mehr...

INTERVENTION

Wie ist es denn in den Schulen in Deutschland?

21.10.2020. Nach dem Anschlag auf Samuel Paty: Die Bundes-GEW hat - nach Aufforderung - eine kleine Solidaritätserklärung auf ihrer Website veröffentlicht, aber kein eindrückliches Foto, das nur zu Demos gegen Rassismus. Auch die sich so systemrelevant fühlende Kulturszene schweigt bis jetzt. Wie ist es denn in den Schulen in Deutschland, was darf da denn gezeigt und diskutiert werden? Wir brauchen mehr Achtung für die stillen Heldinnen der Demokratie, wenn wir die Enthauptung eines engagierten Demokratie-Erziehers wie Samuel Paty nicht vergessen wollen, wenn wir Europäerinnen sein wollen. Von Eva Quistorp. Mehr...

MAGAZINRUNDSCHAU

Wind aus dem Osten

20.10.2020. Die New York Times fragt sich, ob die Demokratie überleben kann, wenn Meinungsfreiheit auch Falschinformation umfasst. In Elet es Irodalom denkt der Dichter Csaba Báthori über verschiedene Formen des Übersetzens nach. Die London Review erklärt, warum viele Chinesen einen kompetenten Diktator einem inkompetenten, aber demokratisch gewählten Staatsoberhaupt vorziehen. Eurozine erkundet die ethno-linguistische Segregation in der estnischen Hauptstadt Tallinn. Tablet fragt, warum selbst Medien wie die New York Times einen antisemitischen Hassprediger wie Louis Farrakhan hofieren. Der New Yorker trifft sich mit Moxie Marlinspike, Mitbegründer von Signal. Mehr...

INTERVENTION

Glückwunsch, lieber Waldemar

19.10.2020. Du bist Bauer. Also hast Du Anteil am  diesjährigen Friedensnobelpreis, den die Medien so schnell vergessen haben. Auf welchen Feldern wird das Getreide angebaut, dessen Mehl in Säcken vom Welternährungsprogramm der UN in Flüchtlingslager und in die Dörfer transportiert werden? Sind es Produkte riesiger Agrarunternehmer?  Oder Produkte europäischer Bauern, die billig in den Markt gedrückt werden? Bio oder konventionell: Oder ist das hier nicht ganz egal? Einige Fragen wären zu diesem interessanten Nobelpreis zu stellen. Brief an meinen Bruder Von Uta Ruge. Mehr...

INTERVENTION

Eine existenzielle Krise

15.10.2020. In einer Zeit, in der vieles wahr zu werden pflegt, was gerade noch für unmöglich gehalten wurde, tut man gut daran, auch den schlimmsten Fall nicht auszuschließen. Die Erfolgsgeschichte der USA seit dem Ende des Bürgerkrieges hat vielfach vergessen lassen, wie fragil die Konstruktion und die Balance der amerikanischen Gesellschaft stets gewesen ist. Bei den amerikanischen Wahlen steht nicht nur das Überleben der Demokratie in den Vereinigten Staaten in Frage, sondern auch ihre Integrität. Von Richard Herzinger. Mehr...

FOTOLOT

Mal ohne, mal mit einer Flasche Bier

13.10.2020. Als der Fotograf Abe Frajndlich ihn im Auftrag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung 1985 in San Pedro besucht, ist Charles Bukowski längst ein abgezockter Showman, der Besuchern das bietet, was sie sehen wollen: Hank, der Berserker. Frajndlich schickt Fotos des ersten Shootings nach Frankfurt, der verantwortliche Redakteur Hans Georg Pospischil bescheidet ihm knapp, dass das Material "scheiße" sei... Heute ist Bukowski mega-out - aber ein Anlass, mal über längst vergangene Zeiten nachzudenken. Von Peter Truschner. Mehr...

EICHENDORFF21

Amerika am Scheideweg

06.03.2020. Am 3. November finden die US-Wahlen statt, das Land ist nach vier Jahren Trump gespalten wie nie. Mit dem ganzen prallen Desaster von Trumps Amtszeit konfrontiert uns beispielsweise Eliot Weinberger in seinem Essay "Neulich in Amerika". Von Masha Gessen bis Rick Reilly arbeiteten sich AutorInnen in den vergangenen Jahren an Trump ab, andere AutorInnen blickten tiefer: Jessica Bruder lebte Monate lang unter Arbeitsnomaden aus der unteren weißen Mittelschicht.
Mehr...

INTERVENTION

Ende eines adäquaten Sendeplatzes

07.10.2020. Radio SRF will die Sendung "52 Beste Bücher" abschaffen. AutorInnen erhielten hier Gelegenheit,  ausführlich über ihre neuen Bücher zu sprechen, das Format ist einmalig. "Wir können und wollen nicht glauben, dass Radio SRF besser aus der Krise kommt, indem es auf eine Sendung wie '52 Beste Bücher'verzichtet, schreiben Alain Claude Sulzer eine Reihe AutorInnen. Der offene Brief ist inzwischen von zahlreichen prominenten AutorInnen unterzeichnet. Aktualisiert: Eine Unterschriftensammlung ist eröffnet. Von Alain Claude Sulzer. Mehr...

BÜCHERBRIEF

Körper, Birnen und Lektüre

04.10.2020. Dorothee Elmiger zündet Erkenntnisblitze in der Zuckerfabrik, Ben Lerner erzählt mit Witz und Schärfe von der Spaltung der amerikanischen Gesellschaft, Jean-Paul Dubois pirscht sich auf aufreizend leisen Sohlen an einen Hell's Angel heran und Uta Ruge erzählt mikroskopisch und welthistorisch vom Leben auf dem Land. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Oktober.
Mehr...

ESSAY

Terra X antwortet nicht

01.10.2020. Es gibt hervorragende Tier-, Natur- und Georeportagen in den öffentlich-rechtlichen Sendern. Aber warum muss jede Landschaft mit aufgedonnerten Streichertapeten zugekleistert, jede Spannungslücke mit psychagogischen Klangmodulen gefüllt und jedes Beute schlagende Tier von gezupften Bässen in einen Mörder verwandelt werden? Das entwertet nicht nur die Reportagen, sondern derealisiert auch unser Bild vom nichtmenschlichen Leben auf der Erde. Und es verschenkt die einzigartige Chance des virtuellen Tourismus. Von Daniele Dell'Agli. Mehr...