Stichwort-Übersicht

Max Beckmann

Insgesamt 77 Einträge in 4 Kategorien

3 Bücher von insgesamt 9

Max Beckmann / Jsrael Ber Neumann: Max Beckmann und J. B. Neumann. Der Künstler und sein Händler in Briefen und Dokumenten 1917-1950

Cover
Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 2011
ISBN 9783865607959, Gebunden, 352 Seiten, 48.00 EUR
[…] Herausgegeben von Ursula Harter und Stephan von Wiese. Mit 136 Abbildungen. Jsrael Ber Neumann war von 1912 bis 1932 Max Beckmanns händlerischer Kompagnon. Der Künstler verstand…

Ottfried Dascher: Es ist was Wahnsinniges mit der Kunst. Alfred Flechtheim. Sammler, Kunsthändler und Verleger

Cover
Nimbus Verlag, Wädenswil 2011
ISBN 9783907142622, Gebunden, 350 Seiten, 39.80 EUR
[…] und brachte aufwendige Mappenwerke seiner Künstler heraus. In der Galerie drückte sich die Creme de la Creme der Avantgarde die Klinke in die Hand: George Grosz, Renee Sintenis, Fernand…

Max Beckmann: Die Skizzenbücher

Cover
Hatje Cantz Verlag, Ostfildern 2011
ISBN 9783775722742, Gebunden, 976 Seiten, 248.00 EUR
[…] Herausgegeben von: Max Beckmann Gesellschaft, München, Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München, Von Christiane Zeiller, mit einem Beitrag von Gerd Presler, Gestaltung von…
mehr Bücher


3 Artikel von insgesamt 6

Leseprobe zu Ernst Piper: Nacht über Europa. Teil 2

Vorgeblättert 25.11.2013 […] entscheidende Erinnerung: eine Welt, die durch blinde Zerstörung geschändet erscheint«. Ernst Ludwig Kirchner hatte sich freiwillig gemeldet, musste aber bald beurlaubt werden und erlitt, ähnlich wie Max Beckmann, einen Nervenzusammenbruch. George Grosz wurde nach sechs Monaten als »dienstunbrauchbar« entlassen, Anfang 1917 erneut eingezogen und, nach einem tätlichen Angriff auf einen Vorgesetzten, in eine […] es durch Vermittlung von Harry Graf Kessler, Cassirer mit einem Auftrag des Auswärtigen Amtes in die Schweiz zu schicken und ihn so im doppelten Sinne des Wortes aus der Schusslinie zu nehmen. Max Beckmann, Mitglied der Berliner Secession, aber im Herzen ein Einzelgänger, illustrierte in der ersten Ausgabe von Kunst und Künstler die Textcollage »Die erste Kriegswoche in Berlin nach Mitteilungen Berliner […] oder etwas Derartiges auf die Schulter und sagte: 'Mensch, wie können Sie jetzt zeichnen in all dem Jubel!' - Max antwortete: 'Das ist das größte nationale Unglück, was uns treffen kann.'«      Max Beckmann, der bedeutendste deutsche Maler des 20. Jahrhunderts, war kein Nationalist, kein Jubler, auch nicht in Momenten allgemeinen Überschwangs, er war vielmehr ein unbestechlicher Beobachter, ein Seismograph […]

Leseprobe zu Ernst Piper: Nacht über Europa. Teil 3

Vorgeblättert 25.11.2013 […] ein Todesstern, der nicht Erlösung, sondern Vernichtung verheißt. Das 4,97 Meter breite und 3,45 Meter hohe Bild stand wie ein Monument des künstlerischen Wandels bis 1933 im Frankfurter Atelier. Max Beckmann sah es täglich, ohne es jemals zu vollenden. Als Reinhard Piper den Maler im Mai 1917 besuchte, hatte die apokalyptische Auferstehung eine starke Wirkung auf ihn: Oben in der Mitte schwebte die […] hatte die »Brücke« sich schon 1913 aufgelöst. Bis auf Emil Nolde leisteten die Maler der 1905 in Dresden gegründeten »Brücke« alle Militärdienst. Erich Heckel war Sanitätssoldat in Flandern, wo er Max Beckmann begegnete, ebenso wie dem belgischen Expressionisten James Ensor, der in Ostende lebte. Auch Max Pechstein und Otto Mueller waren an der Westfront eingesetzt, während Fritz Bleyl und Karl Schmi […] beschäftigt hatte. Er porträtierte den Philosophen 1911 sogar in einer heute verlorenen Büste.      Otto Dix erlebte den Krieg so intensiv wie kaum ein anderer Künstler. Nicht als Sanitäter wie Max Beckmann, als Nachrichtenoffizier wie Willy Jaeckel, als Armierungssoldat wie Karl Schmidt-Rottluff, als Flugzeuganstreicher wie Paul Klee oder als Dolmetscher wie Hermann Struck, nicht zu reden von den […]
mehr Artikel