Stichwort-Übersicht

Ingrid Bergman

Insgesamt 10 Einträge in 4 Kategorien

3 Bücher

Ingrid Bergman. Ein Leben in Bildern

Cover
Schirmer und Mosel Verlag, München 2013
ISBN 9783829606486, Gebunden, 527 Seiten, 98.00 EUR
[…] Herausgegeben von Isabella Rosselini und Lothar Schirmer. Ingrid Bergman ist wohl die größte Filmschauspielerin des 20. Jahrhunderts. Schweden, ihr Geburtsland, wo sie in den…

Ingmar Bergman / Ingrid Bergman / Maria von Rosen: Der weiße Schmerz. Drei Tagebücher

Cover
Carl Hanser Verlag, München 2007
ISBN 9783446207547, Gebunden, 259 Seiten, 21.50 EUR
[…] Aus dem Schwedischen von Verena Reichel. Mit einem Nachwort von Henning Mankell. Drei Tagebücher: Ingmar Bergman und seine Tochter Maria von Rosen haben erst lange nach dem Tod Ingrid…

Isabella Rossellini: Im Namen des Vaters, der Tochter und der heiligen Geister. Erinnerungen an Roberto Rossellini

Cover
SchirmerGraf Verlag, München 2006
ISBN 9783865550248, Gebunden, 143 Seiten, 24.80 EUR
[…] Aus dem Englischen und Italienischen von Marion Kagerer, Carina von Enzenberg, Marianne Schneider und Viktoria von Schirach. Mit Beiträgen von Ingrid Bergmann, Roberto Rossellini,…


3 Presseschau-Absätze

Magazinrundschau 03.07.2014 […] einen der größten Skandale der Filmgeschichte spricht Frédéric Strauss für Télérama.fr mit dem Schriftsteller François-Guillaume Lorrain, der dieser Tage ein Buch - "L"Année des volcans" - über Ingrid Bergman und Roberto Rossellini zur Zeit ihres Films "Stromboli" veröffentlichte. Es geht Lorrain vor allem um die Interferenzen zwischen filmischer und historischer Realität: die Vaterfigur Rossellini […] das verarbeitete er sogleich und integrierte es in den Film. Damit hielt er sich sehr nah an der Wahrheit: Im Allgemeinen hat "Stromboli" einen ausgeprägt dokumentarischen Charakter und indem er Ingrid Bergman derart inszenierte, realisierte er fast eine Art Dokumentation über sie und ihre Liebe." […]
Magazinrundschau 03.01.2009 […] war. 'Sie sagte: "Nun, ich hoffe, der nächste wird nicht so kindisch." Was mich umhaute. Am nächsten Wochenende war sie tot.'" Der irische Autor Colm Toibin erzählt, wie er sich als Teenager in Ingrid Bergman verliebte. Er war zwölf Jahre alt, sein Vater kurz zuvor gestorben, und er durfte zum ersten Mal länger aufbleiben, um "Gaslight" zu sehen: "Weder mein Bruder noch ich hatten jemals einem solchen […] solchen Film gesehen, in dem die Motive so unklar waren und die Handlung so langsam, dramatisch und so grausam. Es war furchterregend. Unvergesslich war die Nacht aber auch wegen Ingrid Bergman. Sie schien so allein in der Welt, ohne lebende Verwandte, die kommen und sie retten könnten. Ihr Haus war groß und schön. Sie schien zum Glück bereit, so wunderbar zart, dabei so nervös und beunruhigt. Jedes Mal […]


3 Artikel

Leseprobe zu Gabriele Weingartner: Die Hunde im Souterrain. Teil 3

Vorgeblättert 18.08.2014 […] hatten sich in die Augen geschaut und zugezwinkert, erinnerte sie sich jetzt in Brooklyn, während der mockingbird blökte wie ein Schaf und dann wieder schepperte wie das Telefon aus einem frühen Ingrid-Bergman-Film. Es war von der Gattin eines Professors die Rede gewesen, die - in Ermangelung eigenen Geldes und eines eigenen Bankkontos - frühmorgens den Tagesspiegel austrug und sich so ein paar Mark […]

Rennend auf riesigen Wellen

Im Kino 15.09.2010 […] sich in flüssigen Schnitten bewegt, ist stets schon Postkarte, bevor der Tourist Clooney auftaucht, eine Fremderfahrung ist da nicht drin, für keine der beiden Seiten (man denke, einen Moment, an Ingrid Bergman in "Stromboli", oder auch an Cliff Robertson in Brian De Palmas "Obsession", aber nach dem einen Moment kann man es auch schon wieder gut sein lassen). Das angestrengt unangestrengte Schauspiel […] Von Lukas Foerster, Ekkehard Knörer

Leseprobe zu Ben Hecht: Von Chicago nach Hollywood. Teil 2

Vorgeblättert 17.08.2009 […] Star, für den man gerade schrieb, wurde krank oder weigerte sich, aus Gründen, die einem die Haare zu Berge stehen ließen, die Rolle zu übernehmen. ("In diesem Film spiele ich nicht mit", sagte Ingrid Bergman bei Spellbound, "weil ich die Liebesgeschichte unglaubwürdig finde. Die Heldin ist eine Intellektuelle, und eine Intellektuelle kann sich nie so hoffnungslos verlieben." Sie spielte die Rolle sehr […]