Stichwort-Übersicht

Anders Breivik

Insgesamt 108 Einträge in 3 Kategorien

3 Bücher von insgesamt 4

Claus Leggewie: Anti-Europäer. Breivik, Dugin, al-Suri & Co.

Cover
Suhrkamp Verlag, Berlin 2016
ISBN 9783518071458, Kartoniert, 176 Seiten, 15.00 EUR
[…] ist. Parallel zu diesen internen Problemen mehren sich Stimmen unterschiedlichster Provenienz, die Europa attackieren und europäische Werte infrage stellen: Identitäre wie der Massenmörder…

Asne Seierstad: Einer von uns. Die Geschichte eines Massenmörders

Cover
Kein und Aber Verlag, Zürich 2016
ISBN 9783036957401, Gebunden, 544 Seiten, 26.00 EUR
[…] Aus dem Norwegischen und Englischen von Frank Zuber und Nora Pröfrock. Wie konnte sich Anders Breivik, der im wohlhabenden Westen aufwuchs, zu einem perfiden Terroristen entwickeln?…

Klaus Theweleit: Das Lachen der Täter: Breivik u.a.. Psychogramm der Tötungslust. Unruhe bewahren

Cover
Residenz Verlag, Salzburg 2015
ISBN 9783701716371, Gebunden, 248 Seiten, 22.90 EUR
[…] Heiterkeit berichtet haben. Hinter dem Lachen verbirgt sich aber auch die andere Seite der Tötungslust: die kalte Rationalität der Rede, wenn die Täter ihre Taten öffentlich begründen.…
mehr Bücher


3 Artikel von insgesamt 4

Nur Schock, keine Bedeutung: Erik Poppes "Utøya 22. Juli" (Wettbewerb)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 19.02.2018 […] Mitteln der Kunst. Super professionell, alles ist auf die Minute genau kalkuliert, die Emotion des Zuschauers hält er so fest im Griff wie Breivik sein Gewehr. Aber es ist ein perverses Spektakel. Das einzige, was Poppe nicht ins Bild setzt, ist Anders Breivik selbst. Dessen käsige Fresse bleibt uns erspart. Die Rechtfertigungsmuster für solche Film sind immer dieselben: Sie zeigen uns die Sicht […] Aber das ist Unsinn. Reine Wichtigtuerei. Der Film ist reiner Horror. Er funktioniert genau wie eines jener Computerspiele, mit denen sich Anders Breivik aufputschte, bevor auf Menschenjagd ging. Er liefert nur Schock, keine Bedeutung. Wer etwas über Breiviks Terror und das erschütterte Norwegen erfahren will, sollte Karl Ove Knausgards Essay dazu lesen (hier oder hier). Utøya 22. Juli. Regie: Erik Poppe […] 77 Menschen ermordete der rechtsextreme Massenmörder Anders Breivik im Juli 2011 in Oslo, 69 davon auf Utøya, im Feriencamp der sozialdemokratischen Jugendorganisation. Seine Untat läutetet er mit einem Anschlag auf ein Regierungsgebäude in Oslo ein. Zu Beginn des Films sehen wir diese Explosion mit den Bildern einer Überwachungskamera. Schnitt auf die Insel Utøya. "Du hast keine Ahnung, was passiert […] Von Thekla Dannenberg

Das Dilemma der Wirklichkeitsverweigerer

Essay 06.09.2011 […] Täters zu überdenken. So galt bisher als unstrittig, dass Breivik mit seiner Tat ein Fanal gegen die vermeintlich brandgefährliche "Islamisierung Europas" setzen wollte. "Die Vorstellung allein war so stark , dass sich Breivik bedroht fühlte. Dass er zum Mörder wurde", schrieb beispielsweise der Stern (32/2011). In Wirklichkeit fühlte sich Breivik keineswegs bedroht, sondern fieberte einem Zulauf für […] sondern sich ganz im Gegenteil vom Leib halten wollen, ist es bei Breivik umgekehrt. Breiviks "symbiotische Wechselbeziehung" mit dem Djihadismus wurde in der öffentliche Debatte ignoriert. Man schlachtete stattdessen sein Manifest für eine Abrechnung mit Islamkritikern aus. Besondere Aufmerksamkeit fand hierbei der Umstand, dass Breivik in seiner umfangreichen Zitatencollage einige Dutzend Zeitgenossen […] Anders Breivik die Leserinnen und Leser seines Papiers. "In unserem Kampf gegen das Establishment ist die Europäische Islamische Ummah unsere wirkungsvollste Waffe. Unser Ziel wird darin bestehen, diese Kraft zu manipulieren, in dem wir dazu beitragen, einzelne Muslime zu radikalisieren, ? damit sie den Weg des Djihad verfrüht einschlagen." Als Folge neuer islamistischer Attentate würde, so Breivik, "die […] Von Matthias Küntzel

In hoc signo vinces!

Essay 03.08.2011 […] Viele Texte berühmter Autoren sind in das Sammelsurium des Anders Breivik eingegangen, doch von seinen Lieblingslektüren (Hobbes, Locke, Burke, Mill und andere) führt kein Weg zum Massenmord. Das Verstörende am Phänomen des norwegischen Attentäters ist gerade das missing link zwischen dem intellektuellen Aufwand und der entsetzlichen Tat. Das Böse aber verlangt ultimativ Erklärungen, und diese werden […] politisch korrekten Multikulturalismus wittern immer mehr Konservative die Chance, jede Form von Religionskritik zu desavouieren. Das Verlogene an der ursprünglich linksalternativen Utopie des (von Breivik obsessiv gegeißelten) Multikulturalismus war von Anfang an die unterschiedslose, also gerade nicht differenzierende Anerkennung von Andersartigkeit und Fremdheit als solche, wobei Anerkennung sich […] nicht ein Weltanschauungsgegner, sondern der mächtigste Konkurrent des Katholizismus um die autoritäre Orientierung zurück in die Prämoderne. Die Versatzstücke seiner "Conservative Revolution" hätte Breivik genauso gut aus Schriften Moeller van den Brucks, Carl Schmitts oder Armin Mohlers kompilieren können. Insofern kommt die Entwarnung, der norwegische Attentäter sei kein Angehöriger einer christ […] Von Daniele Dell'Agli
mehr Artikel