Stichwort-Übersicht

Kongo

Insgesamt 281 Einträge in 3 Kategorien

3 Bücher von insgesamt 48

Gerd Hankel: Das Dilemma. "Entwicklungshilfe" in Afrika. Ein Erfahrungsbericht

Cover
zu Klampen Verlag, Springe 2020
ISBN 9783866746077, Kartoniert, 150 Seiten, 16.00 EUR
[…] Kooperation in der Erwartung einer allmählichen Veränderung zum Besseren? Und zu welchem Besseren überhaupt?Ruanda gilt heute als Paradebeispiel der Entwicklung in Zentralafrika, die…

Alain Mabanckou: Petit Piment. Roman

Cover
Liebeskind Verlagsbuchhandlung, München 2019
ISBN 9783954381081, Gebunden, 240 Seiten, 20.00 EUR
[…] Aus dem Französischen von Holger Fock und Sabine Müller. Kongo, Anfang der Siebzigerjahre. Der dreizehnjährige Moses, genannt "Petit Piment" (nachdem er zwei Mitschülern Chilipulver…

Jonathan Robijn: Kongo Blues. Kriminalroman

Cover
Edition Nautilus, Hamburg 2019
ISBN 9783960541868, Kartoniert, 176 Seiten, 16.90 EUR
[…] Aus dem Flämischen von Jan-Frederik Bandel. Morgan, schwarzer Jazzmusiker, verdient sein Geld mit gelegentlichen Konzerten in Brüsseler Bars. An seine Kindheit in den Tropen kann er…
mehr Bücher


3 Presseschau-Absätze von insgesamt 199

Efeu 29.01.2020 […] Nkisi numérique, Kongo, 2017. © Rainer Wolfsberger, Museum Rietberg Das Zürcher Museum Rietberg zeigt in seiner Ausstellung "Fiktion Kongo" die Schenkung des Ethnologen und Sammlers Hans Himmelheber. Die Objekte sind nicht geraubt, aber doch unter sehr ungleichen Bedingungen erstanden worden, weswegen Maria Becker es zu schätzen weiß, dass das Museum junge Künstler aus dem Kongo eingeladen hat, sich […] der Sammlung in Bezug zu setzen. Dennoch bleibt für sie ein unüberwindlicher Graben: "Es ist gut, diesem zeitgenössischen Blick in der Ausstellung zu begegnen. Die Künstler reflektieren das moderne Kongo, die exzentrische Selbstinszenierung der jungen Avantgardeszene und der Stammes-Chiefs von heute, die schwierigen gesellschaftlichen Zustände, die Trauer um die Zerstörung durch Gewalt und Ausbeutung […] stärker sprechen die Fotos von Himmelheber und die ihrem rituellen Kontext enthobenen Objekte. Eine Kluft zwischen damals und heute tut sich auf. Darüber täuscht auch die 'Fiktion', was eigentlich Kongo heute verkörpern mag, nicht hinweg." Auf Hyperallergic berichtet Valentina Di Liscia, dass 28 afrikanische Artefakte, deren Versteigerung voriges Jahr von Aktivisten verhindert worden war, von einer […]
Efeu 03.01.2020 […] Roger Botembe, Clair obscur, 1992In der taz porträtiert Dominic Johnson den verstorbenen Roger Botembe, den er den berühmtesten Maler des Kongo nennt. Doch die Politik hat Kunst im Kongo in den letzten Jahren kaum zugelassen, 2000 wurden ihm sogar seine Ateliers, in denen auch junge Künstler Zuflucht fanden, von einem libanesischen Unternehmer weggekauft. "'Transsymbolismus' nannte Botembe selbst seine […] Fantasie frei, sie nimmt die Energien des Künstlers auf und bewahrt seinen rituellen Reichtum'. Kunst, sagte er, war das, was gedeiht, wenn es kein Leben mehr gibt - die Blüten auf den Ruinen des Kongo." Weitere Artikel: In der taz erzählt Bettina von Briskorn anlässlich der neuen Dauerausstellung im Übersee-Museum in Bremen, wie eine indische Waffensammlung der Jüdin Alba Franzius 1938 ins damalige […]
mehr Presseschau-Absätze


3 Artikel von insgesamt 34

Bettleroper aus Kinshasa: Machérie Ekwa Bahangos "Maki'la" (Forum)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 18.02.2018 […] Gleich zu Beginn macht Machérie Ekwa Bahango klar, dass sie uns mit ihrem Debütfilm "Maki'la" keine liebgewonnenen Bilder aus dem Kongo präsentieren wird. Die Sapeurs, die mit ihrem extravaganten Kleidungsstil die europäischen Feuilletons in den Bann schlagen, werden erst mit einem Kübel Spott übergossen. Es sind armselige, zerlumpte Gestalten, die durch die Straße tänzelnd den Willen zum mondänen […] verachtet werden wie okkulte Mächte verehrt. Maki'la. Regie: Machérie Ekwa Bahango. Mit Amour Lombi, Fideline Kwanza, Serge Kanyinda, Deborah Tshisalu, Plotin Dianani u.a.. Demokratische Republik Kongo / Frankreich 2018, 78 Minuten. (Vorführtermine) […] Von Thekla Dannenberg

Mutiger als ihr gut tut: Alain Gomis' Felicité (Wettbewerb)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 11.02.2017 […] sehr aufregend. Doch mit der gleichen Härte, mit der Felicité Geld einfordert, verweigern es ihr die anderen. "Hast Du kein Geld, dann habe Freunde!", sagen ihr die Kollegen, die selbst mühsam ihre Kongo-Francs zusammenkratzen müssen. "Wie konntest Du so hässlich werden", sagt ihr die Tante. "Du hast mich verlassen, Du hast es so gewollt", sagt der Ex-Mann und Vater des Jungen. Und immer wieder ist […] Von Thekla Dannenberg
mehr Artikel