Stichwort-Übersicht

Wende

Insgesamt 146 Einträge in 4 Kategorien

3 Bücher von insgesamt 120

Uwe Preuss: Katzensprung

Cover
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2020
ISBN 9783103974263, Gebunden, 176 Seiten, 20.00 EUR
[…] In Dresden geboren, 1961. Opa ein urkundlich bescheinigter Hallodri. Oma macht aus jedem Einkauf einen Ausflug. Mit den Eltern für fünf Jahre nach São Paulo. Die hatten ihr eigenes…

Thomas Oberender: Empowerment Ost. Wie wir zusammen wachsen

Cover
Tropen Verlag, Stuttgart 2020
ISBN 9783608504705, Paperback, 112 Seiten, 12.00 EUR
[…] Im dreißigsten Jahr der Maueröffnung ist die Erfahrung der Wiedervereinigung in Ost und West noch immer eine völlig andere. "Empowerment Ost" beschreibt die Revolution von 1989/90 als…

Erwin Berner: Zu einer anderen Zeit, in einem anderen Land

Cover
Aufbau Verlag, Berlin 2020
ISBN 9783351034788, Gebunden, 253 Seiten, 18.00 EUR
[…] Coming Out erleben, aber auch die Brüche der Wende und Nachwendezeit erfahren. Geht er heute durch die Straßen, tritt er in seine Wohnung, so erinnert ihn alles an das, was…
mehr Bücher


3 Presseschau-Absätze von insgesamt 16

9punkt 16.12.2019 […] haben, haben für deren Sozialpolitik gestimmt und den sturkatholischen Nationalismus Kaczyńskis sowie die Demontage des Rechtsstaats nur hingenommen oder angestrengt übersehen." Dreißig Jahre nach der Wende feiert man gern die friedlichen Revolutionen in Osteuropa. Der Balkan, auf dem es nicht so friedlich zuging, wird dabei gern vergessen, schreibt der Südosteuropahistoriker Oliver Jens Schmitt in der […] sondern ein Jahr der nationalistischen Massenmobilisierung: in Kroatien, bei den Albanern Jugoslawiens, in Rumänien. Es folgte eine massive ideologische Verhärtung." Aber selbst in Ländern, die von der Wende enorm profitierten, haben dennoch viele nicht die geringste Lust zu feiern, erklären Jaroslaw Kuisz und Karolina Wigura in der NZZ. In Polen zum Beispiel: denn mit der wirtschaftlichen und politischen […]
9punkt 07.12.2019 […] Warum die Franzosen mit solcher Vehemenz gegen die Reform der Renten protestieren, ist eigentlich unklar. Die vielen Sonderregelungen, gegen die sich die Reform wendet, lehnen sie selbst ab. Es ist wohl eher Misstrauen gegen eine Politik, die als autoritär empfunden wird. In Le Monde denkt Thomas Piketty darüber nach, wie ein universelles Rentensystem aussehen könnte: "Bei der Reflexion erscheint mir […] das Lohnniveau bestimmt, weshalb auch die besondere Härte einiger Berufe berücksichtigt werden muss), aber dennoch zufriedenstellender als die traditionelle Lösung." Dass die Ostdeutschen unter der Wende mehr zu leiden scheinen als andere Ostblockstaaten erklärt sich der Schriftsteller Christoph Brumme in der NZZ damit, dass die meisten DDR-Bürger eigentlich gar keine Revolution wollten: "Erst als die […]
mehr Presseschau-Absätze


3 Artikel von insgesamt 9

Swetlana Alexijewitsch

Redaktionsblog - Im Ententeich 13.02.2016 […] Jahre im Lager war, aber "wenn man über Stalin sprach, richtete sie sich auf, obwohl sie schon gebeugt wie eine Schildkröte ging, und sagte: Rühr meinen Stalin nicht an. Wir konnten uns [nach der Wende] gar nicht vorstellen, wie sowjetisch wir sind. Man kann das nicht einfach abschütteln. Wir waren auch überhaupt nicht auf diese neue Ungleichheit vorbereitet. Früher hatten wir Angst vor der Polizei […] Von Anja Seeliger

Macht das Auto zum Möglichkeitsraum: Ali Ahmadzadehs 'Atom Heart Mother' (Forum)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 07.02.2015 […] Form des Films - insbesondere die Art und Weise, wie es Ahmadzade gelingt, die eigentlich ewig gleiche Einstellung (frontal gefilmte Gesichtergroßaufnahmen im Auto) immer wieder ein bisschen anders zu wenden, auszuleuchten, umzuformen; und andererseits die Erkenntnis, dass das iranische Kino seine Untersuchung des Mediums Auto noch lange nicht abgeschlossen hat. Ali Ahmadzadeh: "Madare ghalb atomi - Atom […] Von Lukas Foerster

Ein Wald aus Verboten

Redaktionsblog - Im Ententeich 29.01.2015 […] den "seit langem geltenden Standard" einlösen müssen. Wenn schon kein Mohammed, dann auch kein Jesus. Von nun werden religiöse Symbole gemieden. Religiöse Minderheiten und andere Identitätspolitiker wenden sich bitte an den Ombudsmann der New York Times. Und jedes Mal wird "dem seit langem geltenden Standard" ein neuer Totempfahl errichtet. Die Times hat sich aus freien Stücken in einen Wald aus Verboten […] Von Thierry Chervel
mehr Artikel