Stichwort-Übersicht

Georg Heym

Insgesamt 16 Einträge in 4 Kategorien

3 Bücher von insgesamt 4

Kurt Pinthus (Hg.): Menschheitsdämmerung

Cover
Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 2019
ISBN 9783498001384, Gebunden, 448 Seiten, 34.00 EUR
[…] hat immer Konjunktur. Und unsere unruhige Gegenwart empfindet eine ganz besondere Nähe zu den Jahren rund um den Ersten Weltkrieg. Gedichte von Gottfried Benn, Georg Trakl, Else Lasker-Schüler,…

Gunnar Decker: Georg Heym - Ich, ein zerrissenes Meer. Ein biografischer Essay

Cover
Verlag für Berlin-Brandenburg, Berlin 2011
ISBN 9783942476188, Gebunden, 171 Seiten, 19.95 EUR
[…] Mit Abbildungen. Als Georg Heym am 16. Januar 1912 beim Schlittschuhlaufen in der Havel ertrank, verlöschte ein Komet am Avantgarde-Himmel Berlins. Nur kurz hatte der noch…

Jan Wagner: Die Sandale des Propheten. Beiläufige Prosa

Cover
Berlin Verlag, Berlin 2011
ISBN 9783827010476, Gebunden, 239 Seiten, 19.90 EUR
[…] Sollte nicht jeder Schriftsteller Gedichte schreiben, fragt man sich bei der Lektüre dieser Essays und Porträts, und freut sich an der glänzenden Prosa, die so deutlich von der Kunst…
mehr Bücher


2 Artikel

Leseprobe zu Ernst Piper: Nacht über Europa. Teil 1

Vorgeblättert 25.11.2013 […] Zeitschriften Sturm und Aktion hießen, ist gewiss kein Zufall. In ihren Texten trafen sich kosmische Ekstase, Normalitätsüberdruss und Saturiertheitsekel. Am 6. Juli 1910 notierte der 22-jährige Georg Heym in seinem Tagebuch: Es ist immer das gleiche, so langweilig, langweilig, langweilig. Es geschieht nichts, nichts, nichts. Wenn doch einmal etwas geschehen wollte, was nicht diesen faden Geschmack […] zum Kanon der berühmtesten expressionistischen Gedichte gehört. Die bildstarke lyrische Apokalypse entstand vor dem Hintergrund der Marokkokrise. Am 16. Januar 1912, im Alter von 23 Jahren, ertrank Georg Heym beim Schlittschuhlaufen in der Havel. Neben Georg Trakl, der am 4. Novem ber 1914 in Krakau starb, und Ernst Stadler, der am 30. Oktober 1914 in der Schlacht bei Ypern fiel, ist er der bedeutendste […] ch-revolutionären Pathos der Tagebucheintragung aus dem Vorjahr. Das Gedicht reflektiert die eigene Ohnmacht angesichts der Unbesiegbarkeit des Krieges.      Eine künstlerische Entsprechung zu Georg Heyms Gedichten sind Ludwig Meidners »Apokalyptische Landschaften«. Die ersten entstanden in den »glühenden Sonnentagen« des Sommers 1912. Diese Bilder, die heute von uninformierten Betrachtern oftmals […]