Medienticker

Kulturelles Gedächtnis

Medien-News + Links + Audios + Videos + Radio + Podcast. Die tägliche Newsletter-Auslese. Von Rüdiger Dingemann
21.02.2024. Jan Assmann ist tot - 74. Internationale Filmfestspiele Berlin: Die Kunst des Kürzens der Filmeditor & Komponist Jörg Hauschild - Alan Posner Shot of Love Bob Dylan: Fünfzig Interpretationen bekannter und weniger bekannter Songs + Edo Reents fragt sich Wo bleibt der Protest bei Julian Assange?

Medien-News

Das kulturelle Gedächtnis
Nachruf auf Jan Assmann
(dlfk-audio) -  von Norman Marquardt
Kulturwissenschaftler und Archäologe
(dlfk) - Jan Assmann hat mit seiner Frau Aleida den Begriff des kulturellen Gedächtnisses geprägt. Dieses bestimmt die Identität von Gesellschaften und wird über Generation weitergegeben. Nun starb der Ägyptologe mit 85 Jahren.
Der Begriff des kulturellen Gedächtnisses geht auf das Ehepaar Aleida und Jan Assmann zurück. Für ihr Wirken bekamen sie viele Auszeichnungen, auch den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Nun ist der Kultur- und Religionswissenschaftler Jan Assmann mit 85 Jahren in Konstanz gestorben. Gemeinsam mit seiner Frau befasste er sich mit der Frage, welche Faktoren die Identität und das Bewusstsein menschlicher Kulturen und Gesellschaften prägen. Beide stießen internationale Debatten an über Grundfragen kultureller und religiöser Konflikte in der heutigen Zeit. Assmann war auch Ägyptologe und als solcher fast 30 Jahre Professor an der Universität Heidelberg.
<--- bestellen und seine zahlreichen übrigen Werke bestellen

74. Internationale Filmfestspiele Berlin
Die Kunst des Kürzens
Filmeditor und Komponist Jörg Hauschild im Gespräch
(dlfk-audio) - Die Bezeichnung "Schnittmeister" für seinen Beruf findet er sehr passend. Seit 30 Jahren editiert Jörg Hauschild Filme für Kino und Fernsehen. Der gefragte Cutter hat auch Andreas Dresens neuen Berlinale-Film geschnitten: "In Liebe, Eure Hilde"; Hauschild schrie biserh auch zwei Bücher
<---  bestellen
Futurismus
Für den Krieg und gegen die Frauen
(dlfk) - Pöbeleien, Krawalle, Schlägereien: Das war nach Filippo Tommaso Marinettis Geschmack. Der italienische Schriftsteller liebte die Provokation und den Faschismus. Vor 115 Jahren machte er mit dem "Futuristischen Manifest" von sich reden.

Nastassja Kinski will
Nacktszenen aus Tatort-Reifezeugnis untersagen

Der Tatort "Reifezeugnis" von 1977 zählt noch immer zu den erfolgreichsten Folgen der ARD-Krimireihe.
Es geht um die Affäre zwischen einem Lehrer und seiner Schülerin.
(dlfk) -Dazu gehören auch Nacktszenen mit Hauptdarstellerin Nasassja Kinski - sie war damals 15. Nun will die Schauspielerin diese Szenen verbieten lassen. Die heute 63-Jährige beauftragte den Rechtsanwalt Christian Schertz damit, dies durchzusetzen, wie "Der Spiegel" berichtet. Der Jurist sagte dem Magazin: "Nastassja Kinski war damals faktisch ohne Begleitung am Set, als die Szenen gedreht wurden - eine rechtswirksame Einwilligung als Minderjährige ist damit denklogisch ausgeschlossen gewesen." Für die Tatort-Folge war damals der Norddeutsche Rundfunk verantwortlich, Regie führte Wolfgang Petersen, der später internationale Kinoerfolge feierte, etwa mit dem Antikriegsfilm "Das Boot". Der NDR teilte laut "Spiegel" mit, dass "Reifezeugnis" derzeit nicht zur weiteren Ausstrahlung geplant sei. Zuletzt lief die Folge an Neujahr im Programm des Rundfunks Berlin-Brandenburg.

Störaktion bei
"Cinema for Peace"-Auftritt von Hillary Clinton
(dlfk) - Während einer Talkrunde am Rande der Berlinale haben mehrere Menschen den Auftritt der früheren US-Außenministerin Hillary Clinton gestört. Sie warfen der 76-Jährigen unter anderem Kriegsverbrechen vor und forderten einen Waffenstillstand im Nahen Osten. Die ehemalige First Lady trat im Rahmen der Initiative "Cinema for Peace" auf. Am Ende der Veranstaltung sagte Clinton, sie verstehe die starken Emotionen, die viele Menschen derzeit hätten, doch man löse keine Probleme durch Geschrei. Während des Gesprächs ging es um mehrere politische Themen, neben dem Nahen Osten auch um den Tod des russischen Oppositionellen Nawalny und den Krieg in der Ukraine. "Cinema for Peace" unterstützt filmische Arbeiten, die die Menschenrechte und humanitäre Werte hervorheben. Die Initiative wurde von dem deutschen Produzenten und Veranstalter Jaka Bizilj gegründet - als Reaktion auf die Terroranschläge vom 11. September 2001 in New York.

Content-Marketing
Jahreszeiten Verlag trennt sich vom Content-Geschäft
(bui) - Überraschend hat sich der Hamburger Jahreszeiten Verlag von seinem Geschäftsbereich Content Solutions (früher HoCa X) getrennt. Rückwirkend zum 1. Oktober 2023 hat die Münchner Content Marketing-Agentur Storyboard den "Großteil des Bestandsgeschäfts" und das Team übernommen und der im Dezember 2023 in Hamburg gegründeten neuen Dependance einen ordentlichen Expansionsschub verliehen.



Alan Posener über
Shot of Love Bob Dylan
Fünfzig Interpretationen bekannter und weniger bekannter Songs
<--- bestellen
Archiv: Medien-News