Perlentaucher-Autor

Karsten Munt

Karsten Munt, geboren 1985, hat Filmregie in Hamburg studiert. Heute schreibt er als freier Kulturjournalist für verschiedene Print- und Online-Medien.
13 Artikel

Möchtest du beten?

Im Kino 05.02.2020 "Uncut Gems" (Der schwarze Diamant) der Brüder Safdie zeigt das Kammerflimmern der Gier in Person eines kleinkriminellen spiel- und edelsteinsüchtigen Feilschers, dem Adam Sandler ein perfektes Timing verpasst. Der Horrorfilm "The Lodge" von Veronika Franz und Severin Fiala führt zwei Teenager und ihre neue Stiefmutter in eine verschneite Berghütte. Es ist Weihnachten, und was mit einer Wimpernzange beginnt, endet mit einem letzten Abendmahl. Von Olga Baruk, Karsten Munt

Der Schmerz des Patriarchen

Im Kino 03.01.2020 Valentina Primavera hält in ihrer Doku "Una primavera" die Geschichte ihrer Eltern fest, vor allem die ihrer Mutter, die sich von dem prügelnden Patriarchen trennt und dann doch zurückkehrt. Die Kamera bleibt dabei immer im Familiengefüge. In seinem zweiten Film über Jeanne d'Arc erzählt Bruno Dumont die Geschichte der Jungfrau von Orléans mehr entlang der historischen Eckdaten. Der alternative Mythos des Films blüht hier nur kurz auf. Von Lukas Foerster, Karsten Munt

So rau und noir

Im Kino 29.08.2019 Anatol Schusters "Frau Stern" erzählt in einem eigensinnigen Hybrid aus Spiel- und Dokumentarfilm vom Leben einer 90-jährigen Neuköllnerin, die sterben will. Vorher streift sie aber nochmal die goldenen Birkenstocks über. Mel Gibson und Vince Vaughn versuchen sich in Craig S. Zahlers "Dragged Across Concrete" mit einem unblutigen Coup finanziell zu sanieren. Das endet naturgemäß mit Hinrichtungen, Folter, Schussverletzungen und einer obsessiver Verachtung für Finger. Von Friederike Horstmann, Karsten Munt

Unterschiedliche Glücksversprechen

Im Kino 28.12.2017 Zum Jahresabschluss traditionsgemäß: Kurze Texte zu Filmen, die leider (noch) nicht den Weg in die deutschen Kinos gefunden haben. Vorenthalten wurden uns Schammerl-Psychotrips, Verköstigungen roher Tier-Innereien, die Grenzen des Filmmaterials, nicht-abstrakte Vergnügen, friedliche Koexistenzen von Sex und Religion sowie kristallklare Breitwand-Bilder. Von Andrey Arnold, Nicolai Bühnemann, Katrin Doerksen, Lukas Foerster, Michael Kienzl, Karsten Munt